Saltar al contenido

Helga Paris, Fotografin

Cuando:
04/12/2019 a las 11:00 – 19:00
2019-12-04T11:00:00+01:00
2019-12-04T19:00:00+01:00
Donde:
Akademie der Künste
Contacto:
30 Jahre Friedliche Revolution - Mauerfall

 

Helga Paris, Fotografin
Foto: Akademie der Künste

+ + + English version below + + +

Helga Paris, Fotografin
Ausstellung


Öffnungszeiten, Eintrittspreise und Führungen

Di – So, 11 – 19 Uhr
*Ausstellungseröffnung* am Do. 7.11., 19 Uhr, Eintritt frei!

Am 24.12. und 31.12. geschlossen
Am 25., 26.12. und 1.1.20 geöffnet

€ 6/4
Bis 18 Jahre und dienstags ab 15 Uhr Eintritt frei

Vom 8.11. – 9.11. freier Eintritt im Rahmen von „30 Jahre Friedliche Revolution – Mauerfall“ ein Gesamtprojekt der Kulturprojekte Berlin GmbH

Führungen:
Mi 17 Uhr, So 12 Uhr, € 3 zzgl. Ausstellungsticket

Sonderführungen:
In deutscher, englischer und französischer Sprache möglich; Anmeldung: kunstwelten@adk.de, Tel.: (030) 200 57-1000


Über die Ausstellung

Mit rund 275 Fotografien aus dem Zeitraum von 1968 bis 2011, darunter zahlreiche erstmals gezeigte Einzelbilder und Serien, zeigt die Akademie der Künste in ihren Ausstellungssälen am Pariser Platz die bisher umfangreichste Ausstellung zu der Fotografin Helga Paris. Nach 25 Jahren ist es die erste Retrospektive der Künstlerin in ihrer Heimatstadt Berlin.

Helga Paris (geb. 1938) lebt seit 1966 in Berlin-Prenzlauer Berg und beginnt in den frühen 1970er Jahren die Menschen in der Nachbarschaft zu fotografieren. Ihre Motive findet sie in Wohnungen, Kneipen, Pausenräumen und Werkhallen, auf Straßen und Bahnhöfen. Geschult durch die Malerei der Moderne, das frühe sowjetische, italienische und französische Kino, das Theater und die Poesie, entwickelt die fotografische Autodidaktin über viereinhalb Jahrzehnte hinweg ein umfangreiches Œuvre in zärtlich-nuancenreichem Schwarzweiß.

Doch sie ist nicht nur Chronistin des Prenzlauer Bergs. Helga Paris fotografiert auch in Halle, Leipzig, Siebenbürgen, Georgien, Moskau, Wolgograd und New York. Nicht anders als im heimatlichen Berlin geht es auch dort stets um die Frage, wie es sich anfühlt, dieses „in der Geschichte sein“, wie sich die jeweiligen Umstände in das Privateste einschreiben. Die besondere poetische Nahbarkeit der Bildwelt von Helga Paris verdankt sich auch dem Verzicht auf jegliche Ideologisierung – immer ist ihr Blick zutiefst solidarisch.

Für die Ausstellung hat die Regisseurin Helke Misselwitz ein Dokumentarfilm-Triptychon entworfen, in dem sie erfahrbar macht, wie sich Leben und Werk der Fotografin Helga Paris ineinander verschränken und einander bedingen. Dabei schlägt Misselwitz einen großen Bogen von der Kindheit in die Gegenwart, vom Prenzlauer Berg in die Welt, von der Naheinstellung zur Weitsicht.


Begleitprogramm
In deutscher Sprache

** 7.11., 19 Uhr: Ausstellungseröffnung **
Ausstellungseröffnung mit: Prof. Jeanine Meerapfel (Präsidentin der Akademie der Künste), Dr. Klaus Lederer (Senator für Kultur und Europa), Dr. Ellen Strittmatter (ifa, Institut für Auslandsbeziehungen) und Inka Schube (Kuratorin); Gesang: Nino Sandow
Eintritt frei

** 24.11., 12 Uhr: Kuratorenführung **
mit der Kuratorin Inka Schube
€ 3 zzgl. Ausstellungsticket

** 5.12., 19 Uhr: Archivpräsentation **
Mit Helmut Brade, Elke Erb, Christian Grashof, Annett Gröschner, Peter Kahane, Ingomar Lorch, Bert Papenfuß, Werner Heegewaldt
€ 6/4

** 12.1., 19 Uhr: Finissage **


Kooperationspartner

Eine Ausstellung der Akademie der Künste in Kooperation mit
dem Institut für Auslandsbeziehungen (ifa)

Im Rahmen von „30 Jahre Friedliche Revolution – Mauerfall“, ein Gesamtprojekt der Kulturprojekte Berlin GmbH

Unser besonderer Dank gilt der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, die die Erschließung des Vorlasses sowie die Neuprints dreier bislang unveröffentlichter Serien ermöglicht hat

Das Dokumentarfilm-Triptychon wurde unterstützt von der
DEFA Stiftung sowie der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf

———-

+ + + English version + + +

Helga Paris, Photographer
Exhibition


Opening times, admission and guided tours

Tue – Sun 11 am – 7 pm
*Exhibition Opening*: 7 Nov, 7 pm; Free admission!

Open on 25–26 Dec 19 and 1 Jan 20
Closed on 24 and 31 Dec 19

€ 6/4
Free admission for under 19s and Tuesdays from 3 pm

8 – 9 Nov: Free admission as part of “30 Jahre Friedliche Revolution – Mauerfall” a comprehensive project of Kulturprojekte Berlin GmbH

Guided tours: Wed 5 pm, Sun at noon. € 3 plus exhibition ticket
Special guided tours: available in German, English and French; booking requiered: kunstwelten@adk.de, Tel.: (030) 200 57-1000


About the exhibition

With around 275 photographs from the period of 1968 till 2011 – including numerous single frames and series shown for the first time – the exhibition of Helga Paris at the Akademie der Künste on Pariser Platz is the photographer’s most comprehensive to date. It is the first retrospective of Paris’ work in her home city of Berlin in 25 years.

Having lived in Berlin’s Prenzlauer Berg district since 1966, Helga Paris (born 1938) began taking photos of people in her neighbourhood in the early 1970s. She found her photographic motifs in flats, pubs, break rooms and factory halls, or on the streets and in train stations. With a background in modernist painting, theatre and poetry as well as early Soviet, Italian and French cinema, the autodidact photographer has spent the last four and a half decades developing an extensive œvre of delicate, nuanced black-andwhite photography.

But she is not only a chronicler of Prenzlauer Berg. Helga Paris also has taken photos in Halle, Leipzig, Transylvania, Georgia, Moscow, Volgograd and New York. There, as in her local neighbourhood, she constantly explores how it feels “to be in history”, and how the respective circumstances are reflected at the most private level. Helga Paris’s imagery has a particular poetic approachability, in part because it forgoes all ideological interpretations; her gaze suggests profound solidarity.

For the exhibition, the director Helke Misselwitz has designed a documentary film triptych, in which she makes it possible to experience how the life and work of Helga Paris are both interwoven and interdependent. Misselwitz traces a wide arc from the photographer’s childhood to the present; from Prenzlauer Berg to sites around the world; and from Paris’ close-ups to her farsighted vision.


Programme to the exhibition
In German

** 7 Nov, 7 pm: Exhibition Opening **
Welcome: Jeanine Meerapfel, Klaus Lederer, Ellen Strittmatter, Inka Schube; Vocals: Nino Sandow

** 24 Nov, 12 pm: Curator’s Tour **
With Inka Schube
€ 3 plus exhibition ticket

** 5 Dec, 7 pm: Archive Presentation **
With Helmut Brade, Elke Erb, Christian Grashof, Annett Gröschner, Peter Kahane, Ingomar Lorch, Bert Papenfuß, Werner Heegewaldt
€ 6/4

** 12 Jan, 7 pm: Finissage **


Partners

An exhibition of the Akademie der Künste in cooperation with
ifa (Institut für Auslandsbeziehungen)

Part of the “30 Year Anniversary of the Peaceful Revolution – The Fall of the Berlin Wall”, a comprehensive project of Kulturprojekte Berlin GmbH

Our special thanks go to the Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, which enabled the cataloguing of the living legacy and the production of new prints from three previously unpublished series

The documentary film triptych was made possible with funding from the DEFA Foundation and the Film University Babelsberg Konrad Wolf