Saltar al contenido

Opening // Eine feministische Perspektive für Berlin heute!

 

***English version below***

Eine feministische Perspektive für Berlin heute! Wie könnte eine nicht-sexistische Stadt aussehen?*

Eröffnung: 21.8.2020 // 18:00 mit DJ T-INA Darling
Ausstellung: 22.8.-19.9.2020 // Mi-Sa // 16:00-19:00

Die Ausstellung mit Positionen von fem_arc, Sarah Held, Elke Krasny & Sophie Lingg & Claudia Lomoschitz, Dorothea Nold, Banu Çiçek Tülü, Lena Wegmann & Tabea Latocha und Ina Wudtke widmet sich in Installationen, Fotografien, Sound- und Textarbeiten Stadt- und Raumkonzeptionen aus einer feministischen Perspektive. Die Arbeiten thematisieren gegenwärtige urbane und gesellschaftliche Schieflagen und entwickeln stadtpolitische feministische Visionen für eine diskriminierungsfreie Zukunft. Anhand eines Mappings werden in Zusammenarbeit mit dem Chair for Urban Design and Urbanization des Instituts für Architektur der TU Berlin die Werke im Berliner Stadtraum verortet.

DJ T-INA Darling aka Ina Wudtke präsentiert am Abend der Eröffnung ein konzeptuelles DJ Set mit Protestsongs gegen steigende Mieten und Verdrängung.

Die geltenden Abstands- und Hygienemaßnahmen werden gewährleistet und entsprechend den geltenden Richtlinien angepasst. Bei gutem Wetter werden DJ Set und Bar im Freien stattfinden. Zugang zur Ausstellung jeweils nur für eine begrenzte Anzahl an Besucher*innen und nur mit Mund-Nasen-Bedeckung.

Im Anschluss laden wir um Mitternacht ein zum Nightwalk // Feminist Night Scapes – Ein Manifest für die Nacht. Kollektiver Nightwalk mit Elke Krasny, Sophie Lingg, Claudia Lomoschitz.

Die Ausstellung ist Teil der Reihe ‘Feministische Wohngeschichte(n) für die Zukunft. BERLIN, BAUHAUS und DARÜBER HINAUS’, die sich mit feministischen Ansätzen, Diskussionen und Praxen in Architektur sowie Raum- und Städteplanung auseinandersetzt, in denen Geschlechterverhältnisse als vielfältige asymmetrische Vorstellungen von Wohnen, Beziehungsverhältnissen und Berufsleben sichtbar werden. Ausgehend von den Pionierinnen der Architektur in den 1920er Jahren (Fokus des ersten Teils im Herbst 2019) soll im zweiten Teil über die Auswirkungen der zweiten Frauenbewegung auf Architektur, Wohnen und Aktivismus der Bogen bis zur Gegenwart von Wohnen und Moderne in einer widerspruchsvoll globalisierten Ökonomie gespannt sowie feministische und inklusive Alternativen dazu für die Zukunft diskutiert werden. Die Ausstellung wird begleitet von einem Workshop, einem Nightwalk, Filmscreenigs, einem Symposium und einem Stadtspaziergang.

Die Reihe ‘Feministische Wohngeschichte(n) für die Zukunft: BERLIN, BAUHAUS und DARÜBER HINAUS’ wurde von Felicita Reuschling initiiert, konzipiert und in kuratorischer Zusammenarbeit mit Katharina Koch und Sylvia Sadzinski (alpha nova & galerie futura) entwickelt. Der zweite Teil findet in Kooperation mit Julia Köpper, Dagmar Pelger und Martha Wegewitz (Chair for Urban Design and Urbanisation CUD am Institut für Architektur der Technische Universität Berlin) und Helle Panke e.V. statt. Felicita Reuschling ist im Juni 2019 verstorben. Die Reihe, deren maßgebliche Ideen- und Themengeberin sie war, soll in ihrem Sinne und in Gedenken an sie als Freundin, Kollegin und scharfsinnige feministische Denkerin und Praktikerin realisiert und fortgeführt werden.

*Felicita Reuschling in sub\urban, Bd.5 Nr.3 (2017)

Medienpartnerinnen: suburban und Missy Magazine
In Kooperation mit Technische Universität Berlin und Helle Panke – Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin

www.galeriefutura.de

*********EN*********

A Feminist Perspective for Berlin Today! What Could a Non-Sexist City Look Like?*

Opening: 21.8.2020 // 18:00 with DJ T-INA Darling
Exhibition: 22.8.-19.9.2020 // Wed-Sat // 16:00-19:00

With contributions from fem_arc, Sarah Held, Elke Krasny & Sophie Lingg & Claudia Lomoschitz, Dorothea Nold, Banu Çiçek Tülü, Lena Wegmann & Tabea Latocha and Ina Wudtke, the exhibition is dedicated to urban and spatial concepts from a feminist perspective in installations, photographs, sound and text works. The works address current urban and social imbalances and develop feminist visions of urban politics for a future free of discrimination. By means of mapping, the works are situated in the urban environment of Berlin in collaboration with the Chair for Urban Design and Urbanization at TU Berlin’s Institute for Architecture.

On the evening of the opening, DJ T-INA Darling aka Ina Wudtke presents a conceptual DJ Set with protest songs against rising rents and displacement.

Valid distance and hygiene measures will be guaranteed and adjusted at short notice in accordance with the applicable guidelines. DJ set and bar will take place outside. The exhibition can only be visited by a limited number of visitors and only with a mouth-nose cover.

Following the opening and starting at midnight, we invite you to Nightwalk // Feminist Night Scapes – A manifesto for the night. Collective Nightwalk with Elke Krasny, Sophie Lingg, Claudia Lomoschitz.

The exhibition is part of the series ‘Feminist Housing (Her)Stories for the Future. BERLIN, BAUHAUS and BEYOND’, which deals with feminist approaches, discussions and practices in architecture, as well as spatial and urban planning, in which gender relations become visible as diverse asymmetrical ideas of living, relationships and professional life. Starting from the pioneers of architecture in the 1920s (focus of the first part in autumn 2019), the second part will discuss the impacts of the second women’s movement on architecture, living, housing and activism to the present in a contradictory globalized economy, presenting feminist and inclusive alternatives for the future.

‘Feminist Housing (Her)Stories for the future. BERLIN, BAUHAUS and BEYOND’ was initiated and conceived by Felicita Reuschling and developed in curatorial collaboration with Katharina Koch and Sylvia Sadzinski (alpha nova & galerie futura). The second part takes place in cooperation with Julia Köpper, Dagmar Pelger und Martha Wegewitz (Chair for Urban Design and Urbanisation CUD am Institut für Architektur der Technische Universität Berlin) and Helle Panke e.V.. Felicita Reuschling passed away in June 2019. The series, of which she was the decisive inspiration for ideas and themes, will be realized and continued in her spirit and in memory of her as a friend, colleague and ingenious feminist thinker and practitioner.

*Felicita Reuschling in sub\urban, Bd.5 Nr.3 (2017)

Media Partner: @sub\urban and Missy Magazine
In cooperation with Technische Universität Berlin and Helle Panke – Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin

www.galeriefutura.de