Saltar al contenido

Sarah Hegazy: a vigil in mourning, a protest in her legacy!

Cuando:
20/06/2020 a las 15:00 – 17:00
2020-06-20T15:00:00+02:00
2020-06-20T17:00:00+02:00
Donde:
Hermannplatz
Contacto:
Free LGBTQ Egypt
Foto: Free LGBTQ Egypt‎

 

Sarah Hegazy, eine Mahnwache in Trauer, ein Protest in Solidarität!

Am Sonntag, den 14. Juni 2020, erhielten wir die herzzerreißende Nachricht über Sarah Hegazys Tod. Sarah war für viele eine Freundin, eine radikale Querdenkerin, eine Feministin, eine LGBTIQ-Aktivistin und eine der Gründer*Innen einer linken Partei in Folge der Revolution (Brot und Freiheit). Mit viel Herzschmerz laden wir euch ein, sich unserer Hommage an Sarah, an ihr Leben und an dem anhaltenden Kampf, dem sie sich verschrieben hat, anzuschließen. Wir laden euch ein, in Trauer und Solidarität mit uns Betroffenen zu stehen.

Sara Hegazy wurde wiederholt wegen ihres politischen Aktivismus und ihrer sexuellen Orientierung belästigt und verfolgt. Sie war darauf bedacht, die mutige Stimme und die leidenschaftliche Kämpferin zu sein, die nicht von dem abwich, woran sie glaubte, koste es was es wolle, sei es zugunsten der Gerechtigkeit, der Freiheit oder der Gleichheit auf allen Ebenen und für alle.

Im Oktober 2017 schwenkten Sarah und andere beim Konzert in Kairo eine Regenbogenfahne. Dies löste brutale Schmierkampagnen in den Medien aus, on- und offline. Die ägyptischen Behörden reagierten mit der Verhaftung von Sarah und anderen Verbündeten der LGBTIQ+ Community. Dies entspricht 75 Festnahmen alleine im Monat nach dem Konzert (laut EIPR). Sarah litt, wie viele unserer Freund*Innen und Mitaktivist*Innen, sehr unter dem Sisi-Regime und seinem Gefängnisapparat. Sarah wurde unter öffentlichem Druck freigelassen und konnte in Kanada Asyl finden, wo sie als Folterüberlebende Unterstützung erhielt. Trotz ihres persönlichen Kampfes hörte Sarah nicht auf, für das zu kämpfen, woran sie geglaubt hatte. Als wäre das nicht genug Leid, so verlor Sarah auch ihre Mutter im Exil und konnte nicht nach Ägypten, um um sie zu trauern. Und dennoch schwärmten nach ihrem Suizid die Social-Media-Kanäle mit ignoranten und religiöser Bigotterie gegen Sarah weiter und reduzieren sie auf ihre Sexualität. Der Hashtag mit ihrem Namen wird immer noch mit bösartigen Angriffen bombardiert und es wird Gewalt gegen uns LGBTIQ+ gepredigt.

Heute stehen wir in liebevollem Gedenken an Sarah und die vielen anderen, die wir im Kampf gegen das diktatorische Regime in Ägypten verloren haben. Wir stehen als LGBTIQ+ Menschen zusammen mit unseren Verbündeten* und sind füreinander da. Wir stehen für die Tausenden, die noch im Gefängnis sind und für diejenigen, die immer noch unter den Bedrohungen des ägyptischen Regimes und der steigenden Homophobie und Transphobie in unseren Gesellschaften leben. Heute möchten wir unser Engagement für den Kampf verstärken, an dem Sarah maßgeblich beteiligt war. Wir rufen die Verantwortlichen* auf, von der ägyptischen Regierung über die mitschuldigen Regierungen Europas bis hin zu allen Regierungen der ganzen Welt. Trotz der anhaltenden Angriffe auf die Menschenrechte in Ägypten, schweigt die deutsche Regierung und die Europäische Union nicht nur über diese schweren Verstöße, sondern bieten dem Regime auch finanzielle Unterstützung und politische Deckung. Wir stehen heute dafür, sie alle für unseren Verlust zur Rechenschaft zu ziehen. Die deutsche Regierung hat Einfluss auf das ägyptische Regime und ist in der Lage, den notwendigen Druck auszuüben, um zumindest einige der andauernden Missbräuche einzudämmen: Verschwindenlassen, Folter, Schikane und sexuelle Übergriffe, erfundene Anschuldigungen und verlängerte Haftstrafen für Menschenrechtsverteidiger*Innen, Journalist*Innen, Anwält*Innen, Aktivist*Innen aus der LGBTIQ+ Community und andere. Auch auf Social-Media-Plattformen ist es wegen mangelndem Einsatz zur Eindämmung dieser wiederholten Welle, zu Angriffen gegen LGBTIQ+ Menschen gekommen.

Wir stehen miteinander und füreinander. Wir sind hier, um um Sarah zu trauern, ihr Vermächtnis zu preisen, die Verantwortlichen* aufzurufen und vor allem um einander Raum zu geben gemeinsam zu trauern. Du bist nicht allein, wir stehen dir bei!

Wir stehen hier in tiefstem Schmerz für unseren Verlust, aber voller Entschlossenheit die Überlebenden* der Folter und der Ungerechtigkeit zu unterstützen.

Bitte zögert nicht Banner, Blumen und ähnliches mitzubringen. Vermeidet es jedoch, den Text von Sarahs Brief mitzubringen, da dies für viele schmerzhaft ist. Bitte vermeidet auch alle Nationalflaggen – unsere Gründe für Solidarität sind unterschiedlich, unser Protest ist jedoch für Sarah!

————– English —————-

On Sunday the 14th of June 2020 we received the heart-wrenching news about Sarah Hegazy’s death. Sarah was a friend and a fellow activist to many, a radical leftist herself, a feminist, an LGBTIQ activist, and one of the founders of the Bread and Liberty Party. With much heartbreak, we invite you to join us in this tribute to Sarah, to her life and to the ongoing struggle she was committed to. We invite you to stand in mourning and solidarity with those affected by this huge loss.

Sara Hegazy was repeatedly harassed and persecuted for her political activism and her sexual orientation. She was targetted for being the brave voice and the ardent fighter that didn’t waver from what she believed in no matter the cost: a commitment to justice, freedom, and equality on all levels and to all.

In October 2017, Sarah and others waved a rainbow flag at a concert in Cairo. This unleashed brutal smear campaigns in the media and on social media platforms. The authorities responded by arresting Sarah and others waging a massive and violent crackdown on LGBTIQ+ people and their close allies amounting to 75 arrests only in the month following the concert (according to EIPR). Sarah, like many of our friends and fellow activists, suffered great deals at the hands of the Sisi regime and his prison machine: terrorization, torture, sexual abuse, and threats to her life and those around her. Sarah was released under public pressure and managed to relocate to Canada where she was receiving support as a survivor of torture and arrest. Despite her struggles as a survivor, Sarah didn’t stop fighting for what she believed in. Adding to the several blows, during this period, and while in exile, Sarah lost her mother but couldn’t go back to Egypt.

Today we stand in the loving memory of Sarah and the many others we lost in the fight against the dictatorial regime(s) in Egypt. We stand as LGBTIQ+ people and our allies, with each and for each other. We stand for the thousands still in prison, and those still living under the threats of the Egyptian regime and the rampant homophobia and transphobia in our societies. Today we stand to affirm our commitment to the fight that Sarah was a precious part of. We call out those responsible, from the Egyptian government to the complicit governments in Europe. Despite the continuous assaults on human rights in Egypt, the German government and the European Union continue to not only be silent about those aggravated violations, but also provide financial support and political cover to the regime. We stand today to hold all of them accountable for our loss. The German government has leverage with the Egyptian regime, and is capable of putting the necessary pressure to at least curb some of the continuous abuses: forced disappearance, torture, sexual assaults in custody, fabricated accusations, and extended prison sentences for human rights defenders, journalists, lawyers, activists from the LGBTIQ+ community and others.

Sarah’s death has unleashed, yet again, a barrage of hate speech, smear campaigns, targeting her and LGBTIQ+ people in both Arab and Egyptian media, and across social media platforms. The hashtag with her name is continuously bombarded with vicious attacks amounting to call for violence against us as LGBTIQ+ and sharing triggering and deeply disturbing content. In the face of media smear campaigns and bigoted sensationalised coverage that is an insult to Sarah’s memory and to all of us; and the lack of action from social media platforms to curb this repetitive wave of attacks against LGBTIQ+ communities, we stand with each other and for each other. We are here to mourn Sarah, to celebrate her legacy, to call out those responsible and most importantly to give each other space to grief and mourn collectively. You are not alone, we stand with you!

We stand here ridden with pain for the huge loss, but filled with determination to support survivors of torture and prisons, and to continue the fight to end this and every injustice.

Please feel free to bring banner, flowers, etc. But please do *not* bring the text of Sarah’s letter, it is triggering to many and painful. Please also avoid all national flags.

———————-

Please note that there will be another event, a vigil, on the same day at 17:00 in Mitte (https://www.facebook.com/events/287869429253845/), we are complementary and not opposing.