Saltar al contenido

Workshop (Anti)colonial Sexualities -sexworkers only!

Cuando:
22/10/2019 a las 12:00 – 18:00
2019-10-22T12:00:00+02:00
2019-10-22T18:00:00+02:00
Donde:
Hermannstraße 18
12049
Contacto:
Hydra e.V., Anticolonial Berlin
Workshop (Anti)colonial Sexualities -sexworkers only!

 

*deutsch unten*

(Anti)Colonial Sexualities (for sexworkers who experience racism –only!)

HYDRA e.V. is taking a stand for juridical and social equality of sexworkers with workers in other professions since 1980. The association works on better living conditions for sexworkers and prostitutes and is fighting against exploitation, discrimination and stigmatization. We are also running a Counselling Center for many years, in which sexworkers and women in prostitution can get counselling concerning any topic connected to life and work. Since this year we also have a new Community Center – Hydra Café! https://cafe.hydra-berlin.de/ https://www.hydra-berlin.de/startseite/
Sexwork (and other occupations in the so-called informal sector) is a big labour market worldwide; especially for migrants. That’s why it is iportant to us to position ourselves towards questions concerning poverty, repressive migration laws and global injustice and to participate in important initiatives like the anticolonial month.
The perspectives and demands of migrant sexworkers are central to our work. That’s why we want to invite all sexworkers who experience racism living and working in Germany to visit us at the 22nd of october in our Hydra Café. At noon we will start with a brunch to get strengthened into our workshop from 2pm to 6pm.

What will the workshop be about?
It is a striking fact that the dynamics underlying the fundamental gendered/raced/sexualized relationships that were created under colonialism still exist almost in the same form in global patriarchal capitalism and pop culture, including mainstream music and pornography.
These taken for granted constructions seemed obvious, and were eventually reinforced in the hey-day of empire by eugenics, the gathering and collection of scientific and ethnological ‘evidence’ which made scientific racism, one aspect of which involved the reduction of People of Color to their biological essence.

This workshop is aiming to study the unfolding of this colonial discourse, the way Black and Migrant bodies became an icon for sexuality in general and how sexuality became a metaphor for domination.
We will look at how colonial power relations effectively coordinated the voyeuristic representations of racialized bodies as both inherently primitive and sexually available, menacing and dangerous, and how these representations are still present in modern culture.
By exploring our own biography, we are going to focus on the ways in which our identities. Gender, (re)presentation and sexuality, are shaped and directly impacted by our upbringings and are linked with the consequences of colonialism.

Let’s have a look back in history, let’s share experiences, coping techniques and just exhale from the World outside.

Please register for the workshop and let us know if you need translation, by writing us a short mail:
cafehydra@hydra-berlin.de.
We are looking forward to see you!

****
(Anti)Koloniale Sexualitäten (für Sexarbeiter*innen die Rassismus erleben –only!)

HYDRA e.V. setzt sich seit 1980 für die rechtliche und soziale Gleichstellung von Sexarbei-ter_innen mit anderen Erwerbstätigen ein. Der Verein engagiert sich für die Verbesserung der Le-bensbedingungen von Prostituierten und kämpft gegen Ausbeutung, Diskriminierung und gesell-schaftliche Stigmatisierung. Außerdem betreiben wir seit vielen Jahren auch eine Beratungsstelle die Sexarbeiter*innen und Frauen* in der Prostitution in allen möglichen Belangen berät. Seit diesem Jahr haben wir auch einen neuen Treffpunkt – das Hydra Café! https://cafe.hydra-berlin.de/ https://www.hydra-berlin.de/startseite/

Sexarbeit (und andere Tätigkeiten im sogenannten informellen Sektor) ist weltweit ein großer Ar-beitsmarkt, vor allem für Migrantinnen*. Deshalb ist es uns wichtig uns zu Fragen von Armut, re-pressiven Migrationsgesetzen und globaler Ungleichheit zu positionieren und uns an wichtigen Initi-ativen wie dem Antikolonialen Monat zu beteiligen.

Die Perspektiven und Bedürfnisse migrantischer Sexarbeiterinnen* stehen im Zentrum unserer Arbeit. Deshalb möchten wir alle Sexarbeiter*innen die beim Leben und Arbeiten in Deutschland Rassismus erfahren, einladen uns am 22. Oktober im Hydra Café zu besuchen. Um 12 Uhr werden wir mit einem Brunch starten um gestärkt in den Workshop von 14 bis 18 Uhr zu gehen.

Worum wird es im Workshop gehen?
Es ist ein auffallender Umstand, dass die Dynamiken die fundamentalen, im Kolonialismus erschaffenen, vergeschlechtlichten/rassifizierten/sexualisierten Beziehungen zu Grunde liegen bis heute in der selben Form im globalen partiarchalen Kapitalismus, der Pop-Kultur, in Mainstream Musik und Pornographie existieren. Diese für selbstverständlich Konstrukte wurden für offensichtlich gehalten und zu den Hoch-Zeiten der europäischen Imperien noch verstärkt. Eugenik, die Erhebung und Sammlung naturwissenschaftlicher und ethnografischer ‚Beweise‘, machte wissenschaftlichen Rassismus zu einem Hauptbestandteil der Reduzierung Schwarzer und Brauner Menschen auf ihr rein biologisches Sein/Körperlichkeit.

Dieser Workshop soll untersuchen wie dieser kolonialen Diskurs sich entfaltete, wie Schwarze und Migrantische Körper zu Sinnbildern für Sexualität wurden und wie Sexualität zur Metapher für Beherrschung wurde. Wir werden uns ansehen wie koloniale Machtbeziehungen effektiv die voyeuristischen Repräsentationen rassifizierter Körper, als von Natur aus primitiv und sexuell verfügbar, als bedrohlich und gefährlich, lenkte und wie diese Repräsentationen in der westlich dominierten Kultur immer noch präsent sind.
In dem wir unsere eigene Biographie entdecken, werden wir uns auf unsere Identitäten fokussieren. Geschlecht, (Re)präsentation und Sexualität werden geformt wenn wir aufwachsen und stehen im Zusammenhang mit den Folgen des Kolonialismus.

Lasst uns zurückschauen auf die Geschichte, Erfahrungen und Umgangsstrategien austauschen und einfach mal eine Atempause von der Welt da draußen machen.

Bitte schreibt uns eine kurze Email um euch für den Workshop zu registrieren und ob ihr Übersetzung braucht: cafehydra@hydra-berlin.de
Wir freuen uns auf euch!